METHODIKA 2007

by Christian on 29. Juli 2007

IV. INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR THEATER TRAININGSMETHODEN

VENEDIG 5. – 11. NOVEMBER   

European Association for Theatre Culture
AKT – ZENT Internationales Theaterzentrum Berlin
Fondazione di Venezia

Das Theater des Zentauren / The Theatre of Centaur

Künstlerische Leitung Prof. Dr. Jurij Alschitz

METHODIKA ist ein einzigartiges internationales Festival für Theaterschaffende, Pädagogen, Studenten und Wissenschaftler, um verschiedene Trainingsmethoden für Lehre und Theaterpraxis zu erkunden.

Das Festival hat die Form eines intensiven Arbeitstreffens.

Die Anmeldung läuft. Jetzt registrieren unter www.methodikavenezia.org

Vom 5. bis 11. November 2007 werden sich achtzig bis einhundert Spezialisten aus aller Welt in Venedig treffen. Das Festival öffnet neue Richtungen und methodische Ansätze für die Entwicklung der Schauspiel- und Theaterpädagogik, verbreitet dieses Wissen unter Theater­schaffenden und Wissenschaftlern, um schließlich die Diskussion um Trainings­methoden in Theaterschulen und im Theater selbst anzufachen.

Der künstlerische Leiter Prof. Dr. Jurij Alschitz konnte seine Idee der „METHODIKA" zum ersten Mal 1999 mit dem Thema „Persönlichkeit und Ensemble" in Mailand realisieren. In den Jahren 2001 und 2003 fand dieses Festival in Stockholm statt – mit den Themen „Energie und Theatre" und „The Face and the Mask of the Actor".

Nach einer Pause ist es 2007 wieder so weit: METHODIKA in Venedig!

Die unterschiedlichsten Regisseure, Theaterleiter, Schauspiellehrer und Schauspieler treffen sich für eine Woche zu intensiver praktischer und theoretischer Arbeit. Vier Meister – die international anerkannten Regisseure und Theaterlehrer Cesar Brie (Bolivien), Prof. Maria S. Horne (USA), Prof. Adolf Schapiro (Russland), und Prof. Rimus Tuminas (Lithauen) stellen in Workshops ihre neuesten Ansätze und Ideen vor. Als speacial guest erhält Anatolij Vasiliev in diesem Jahr die „carte blanche".

 

Das diesjährige Thema „Das Theater des Zentauren" formuliert Jurij Alschitz folgendermaßen: „Ungeachtet dessen, dass die Schauspielkunst nicht erst seit einem Jahrtausend existiert, haben sich bei den Spezialisten viele ungelöste Fragen dieser einzigartigen und geheimnisvollen Kunst angesammelt. Ich habe mich selbst gefragt: was fasziniert mich am meisten an der Schauspielkunst? Und ich habe mir geantwortet: das Übermaß an Paradoxen, an Unvereinbarkeiten und unlogischen Verbindungen. Wie sind zum Beispiel solch unterschiedliche Kategorien wie „Schauspieler", „Persona", „Personnage", „Rolle" miteinander kombinierbar? Schließen sie sich gegenseitig aus, da sie gänzlich unterschiedlichen Kategorien angehören, oder ergänzen sie sich? Wie können Modelle wie „Schauspieler-Rolle" und „Figur-als real existierende Person" ko-existieren, wenn sie parallel von ein- und demselben Subjekt ausgeführt werden? Wie werden diese Modelle geschaffen und wie entstehen sie auf der Bühne? Welche Perspektive hat die Realisierung des idealen Modells? Heutige Theatertheorien sind unserer Meinung nach einfach deshalb nicht fähig diese Fragen adäquat zu beantworten, weil sie nur selten zum Untersuchungs­gegenstand gemacht werden. Von daher stellt sich die Aufgabe, mit Hilfe philosophischer und künstlerischer Prinzipien nach Antworten auf die gestellten Fragen zu suchen. Darin liegt für uns Sinn und Ziel einer vierten METHODIKA."

Willkommen zur METHODIKA 2007
Alle Informationen unter www.methodikavenezia.org

Hier können Sie auch den Methodika – Newsletter bestellen.

Fragen beantworten wir gern auch persönlich:

AKT-ZENT International Theatre Centre

Research Centre of ITI-Unesco Theatre Training Committee 
Skalitzer Str. 97, D- 10997 Berlin
T/F +49 (0)30 – 612 87 274
e-mail: akt.zent@berlin.de
www.theatreculture.org

Leave a Comment

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Click to hear an audio file of the anti-spam word



Previous post:

Next post: